Spanien: 0034-922 788 881 // Deutschland: 0049-7542 937 982 info@legalium.com

Legalium - Rechtsanwälte und Steuerberater Spanien

Madrid - Barcelona - Mallorca - Teneriffa - Gran Canaria - Berlin - Hannover - Tettnang

Vertrauen - Wirksamkeit - Transparenz

CMR Haftung nach internationalem Transportrecht

 

 

Für die Haftung des grenzüberschreitenden Straßengüterverkehrs gilt die CMR, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

  1. Abschluss eines Beförderungsvertrages von Waren im Straßenverkehr
  2. Ladeort und Ablieferungsort der Ware müssen in verschiedenen Vertragsstaaten liegen

Der Frachtführer haftet bereits aus Gefährdung der Ware, die zu einem Schaden führt.

 

Tipp:

 

Sollte bei der Verladung schon ein Verpackungsfehler erkennbar werden, ist dieser sofort zu rügen und die Ware nur unter Vorbehalt der Haftungsfreistellung für Schäden an der Ware zur Beförderung anzunehmen. Dann hat der Geschädigte die Beweislast, dass der Schaden nicht auf den Verpackungsfehler zurückzuführen ist, sondern zwischen Übernahme und Ablieferung eingetreten ist.

 

CMR – Haftungsgrenze:

 

Die Höchsthaftung beträgt 8,33 SZR je kg Rohgewicht einschliesslich Verpackung und zuzüglich der Auslagen wie Zölle, wobei SZR für Sonderziehungsrechte steht. Der Wert der Sonderziehungsrechte wird im Bundesanzeiger angegeben. Die Wertfeststellung erfolgt am Tag der Fällung des letztinstanzlichen Urteils. Bei vorsätzlichen Verhaltens des Frachtführers und seiner Bediensteten sowie bewusster Leichtfertigkeit ist nach Art.29 CMR die Haftungshöchstgrenze nicht anwendbar.

Lieferfristüberschreitung:

 

Die Haftung ist nach Art.23 Abs.5 CMR auf das Frachtentgelt beschränkt.

 

Wichtig:

 

Beachten Sie die kurze Verjährungsfrist von einem Jahr nach Art.32 CMR. Jedoch ist der Verjährungsbeginn abhängig von der Schadensart.

 

 Tipp für Frachtführer:

 

Die Geldansprüche für die Beförderung verjähren nach 15 Monaten, nach der Fälligkeit des Frachtanspruches. Da der Frachtanspruch nicht nach CMR geregelt wird, sondern nach dem Recht des Staates, in dem die Hauptniederlassung des Frachtführers und der Verlade- oder Entladeort liegt, ist die Fälligkeit des Geldanspruches entsprechend dem jeweiligen nationalen Recht zu bestimmen.


Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)

Loading...


Standorte

Rechtsanwalt Teneriffa
C.C.Parque Santiago 6, loc. 2
C/la Morada 2
38650 Los Cristianos
Tlf: 0034-922788881
info@legalium.com

Anfahrtsweg Kanzlei Teneriffa

Rechtsanwalt Gran Canaria,
C.C. Sonnenland, loc. 308
35100 Maspalomas
Tlf: 0034-928143615
info@legalium.com

Anfahrtsweg Gran Canaria

Rechtsanwalt Madrid
C/ Marqués de Urquijo 6
28008 Madrid
Tlf: 0034-912940008
info@legalium.com

Anfahrtsweg Kanzlei Madrid

Rechtsanwalt Mallorca, Ibiza
Gran Via Puig de Castellet, 1
07180 Santa Ponsa - Mallorca
Tlf: 0034-922 788 881
info@legalium.com

Deutschland
Friedhofstr. 1
88069 Tettnang
Tlf: 07542-937982
info@legalium.com

Anfahrtsweg Kanzlei Deutschland

Kooperationspartner Steuerberatung / Unternehmensberatung Deutschland
Büroservice DaFin GmbH
Thaddenstraße 14 C
69469 Weinheim
Tel: +49 (0) 173-8720442
info@legalium.com
R

Kontakt Deutschland

0049 7542 937 982

R

Kontakt Spanien

0034 922 788 881

R

Kontakt Fax

0034 922 789 358

R

Kontakt Email

info@legalium.com

Lesen Sie hier -> die Datenschutzerklärung